in

Der Foto-Nerd-Talk #02

Auf in Runde #02 mit Martin und Thilo – wie vielleicht dem Titel entnehmbar – geht es auf ein neues um die Fotografie. Viel reden, Meinungen austauschen und Fragen stellen.

Wie lernt man denn eigentlich heute wirklich Fotografieren?

Der Foto-Nerd-Talk #01

Der Foto-Nerd-Talk

Da Martin und Thilo beim Fotografieren lernen natürlich das Thema der Workshops streifen – und wozu überhaupt noch einen Workshop geben oder teilnehmen? Workshops mit Martin gibt es trotzdem noch, auch Abende an denen einfach “nur” gemeinsam geredet und fotografiert wird, ohne das krasser Erarbeiten der Setups.

Nicht alle der genannten Workshops sind gerade im Repertoire in der nächsten Zeit vorhanden, aber ab und an auf unserer Workshop-Website vorbeischauen lohnt trotz allem, denn wir planen ja auch immer mal wieder neue Wochentage und -enden. Gern auch einfach den Workshop-Newsletter abonnieren. 🙂

DSC 4592

Workshops

2 Kommentare

Dein Kommentar
  1. Hallo,
    Über Ihre Destination-Filme und Ihre Lernvideos bei Nikon haben mein Mann und ich Ihre Arbeit und Ihre Art, wie Sie Fotografie-Neulinge an die Kunst des guten Fotografierens heranführen kennengelernt und aus den Videos viele gute Erkenntnisse ziehen können – es hat auch so einige Male „ klick gemacht“ – sprich wir haben so einiges gelernt 👍
    Nun bin ich auf dieses Gesprächsvideo über Workshops gestoßen.
    Sie stellen die Nutzung von Workshops in Frage.
    Gerne würden wir lernen gute Fotos zu machen, sowohl in der Reisefotografie, als auch beim Fotografieren von Menschen und Tieren.
    Für Neulinge wie wir es sind liegt die Hemmung einen Workshop zu besuchen darin, dass wir nicht wissen, welche Anfängerkenntnisse Voraussetzung sind, um bei einem Ihrer Workshops „mithalten“ zu können.
    Wo finde ich denn die von Ihnen angesprochene Klassifizierung? Und sind Hobbyfotografen denn überhaupt das Klientel, für Ihre Workshops?
    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Beate Meyer

    • Hallo Beate, Marie hier von K&G.
      Wir haben so eine grobe “Klassifizierung” in den einzelnen Workshops selbst unter der Überschrift “Anforderung”. Aber ich persönlich würde sagen, man sollte diese auch nicht zu ernst nehmen. Wichtig ist Interesse an der Fotografie und Begeisterung. Man muss sein Geld nicht mit Fotografie verdienen und unserer Erfahrung nach hat diese Einordnung nicht zwangsweise mit dem Level und Knowlegde bezüglich der Fotografie zu tun. 😉 Martin ist auch geübt darin, vor Ort individuell auf die Menschen einzugehen also sollte man keine Angst haben, sondern sich einfach trauen und ausprobieren, der Rest ergibt sich individuell.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

BLOG2 e1686158339761

Sigma 14mm f1.4 – Der E-Mount Stern in der Astrofotografie!

Abschatter

Abschatter richtig nutzen für Portraits im grellen Sonnenlicht!