in

FRESNEL STUFEN LINSER IM PORTRAIT EINSATZ

Die LiveShow mit Steffen Böttcher hat mich inspiriert den Mauszeiger ins digitale Archive wandern zu lassen und unzählige Klicks später wurde ich dann auch direkt fündig. Gesucht hatte ich ein Dauerlicht-Setup mit Fresnel-Spot und voila, da war es. Heute nehme ich die Sendung mit Steffen zum Anlass auch einfach mal zu zeigen, wo für Fresnel Spots noch so taugen.

Im Grund genommen ist ein Fresnel (zu deutsch: STUFENLINSER) eine Lichtquelle mit einer Linse vor dem Brennelement. Eine Fresnel-Linse ist eigentlich eine normale Linse die eben durch ihre besondere Stufen-Bauart Glas und Volumen einsparen kann. Der Effekt ist aber dem einer gewöhnlichen Linse entsprechend.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Der Frensel-Spot für uns Fotografen wird erst dann wirklich sinnvoll, wenn wir die Lichtquelle auf der optischen Achse der Frontlinse verschieben können. Dann nämlich bekommen wir einen fokussierbaren Spot

Das zeigt das Beispiel unten und die beiden extremen Stellungen zwischen Weitwinkel und Engstrahlermodus.

SETUP HOW TO Tutorial Photo SETUP HOW TO Tutorial Photo

Auf den beiden Fotos oben erkennt man deutlich die Charakteristik. Während die enge Einstellung oben einen wirklichen Lichtspot in der Mitte erzeugt und dann relativ gleichmäßig nach außen abfällt, verteilt die Leuchte das Licht auf dem unteren Bild sehr gleichmäßig über eine relativ hohe Fläche, der Rand bringt aber dann doch eher schnell ab.

Die Lichthärte bleibt dabei immer gleich, denn die Leuchtfläche wird durch das Verschieben des Brennelements auf der optischen Achse weder größer noch kleiner.

Ein Fresnel erzeugt knall harte Schatten, kurzer Übergang von schwarz zu weiß… grau gibt es nicht wirklich in der Schattencharateristik zu finden.

Bei unserem Gerät lässt sich die Licht-Zoom-Einstellung übrigens mit einem Drehrad hinten am Gehäuse verstellen.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Aufgenommen wurden die Fotos übrigens mit einem sehr einfachen Lichtaufbau. “Hochfrontal” sollte ja jedem Blogleser ein Begriff sein und genau das wurde auch eingesetzt. Das Licht kommt direkt von oberhalb der Kamera und erzeugt damit die intensiven Schatten im Bild wenn schon, dann relativ reduziert.

SETUP HOW TO Tutorial PhotoSETUP HOW TO Tutorial Photo

Für derlei Setups eignet sich übrigens das Rollstativ sehr gut. Denn dann hat man immer und ständig unterhalb der Lichtquelle etwas Platz für die Kamera.

SETUP HOW TO Tutorial Photo

Aufgenommen wurden alle Fotos mit folgender Einstellung an einer 1D Mark IV mit 85mm Objektiv (ergo Verlängerung entsprechend einem Beschnitt auf ca. 110mm durch Crop 1.3).

SETUP HOW TO Tutorial Photo
Daran kann man erkennen, dass Dauerlicht auch teilweise geschlossenere Blenden erlaubt und trotzdem noch genügend Licht für ein starkes Führungslicht da ist.
Die Fotos entstammen direkt der Kamera, wurden nicht noch durch Lightroom oder Photoshop gejagt. Für derlei Spielereien braucht man echt ein erfahrenes Model denn das Licht ist unglaublich grell und aggressiv. In unserem Falle hat der verkniffene Blick auch zu einer sehr schönen Arroganz und Abneigung geführt. Es passt einfach zum Bildlook aber in vielen Situationen kann es auch einfach nur zu unschönen Resultaten führen.

TECHNICAL Vergleich FotosTECHNICAL Vergleich FotosTECHNICAL Vergleich FotosTECHNICAL Vergleich Fotos

Euch ein schönes WE, jetzt erstmal nach Zürich!

LG
Martin

Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nicht sicher für die Arbeit
Klicke zum Anzeigen dieses Beitrags

DIE SACHE MIT DEM ZUFALL… TECHNIK MAL ANDERS!

DIE GRAUKARTE IN DER PORTRAIT-FOTOGRAFIE